Nachtrag zur Altenhilfe

Ich glaube, ein paar Worte zur Altenhilfe in den Sozialbürgerhäusern würden den einen oder die andere noch interessieren. Deshalb jetzt und hier: Dominik Hutter von der Süddeutschen Zeitung hat ja unseren Antrag zur Altenhilfe recht ausführlich aufgegriffen (hier zum Nachlesen). Dabei habe ich dann zum ersten Mal in meinem politischen Leben gemerkt, dass man nicht jedes Zitat und jede indirekte Zuschreibung in der Hand hat, wenn man ausführlich mit einem Journalisten spricht. Jedenfalls kann ich nicht so geschliffen reden, dass mir am Ende nichts rausrutscht, was eventuell im Nachgang jemanden stört. Und natürlich liegt nicht in meiner Hand, wie der Journalist das Gesagte gewichtet und welche eigenen Schlüsse er zieht. Insgesamt finde ich den Artikel trotzdem gut gelungen. Ich fände es schade, wenn dieser Beitrag zur Debatte als Angriff auf die Arbeit der Bezirkssozialarbeit gesehen würde. Das war bestimmt nicht meine Intention. Vielmehr ist es der Versuch, die Diskussion um

Weiterlesen

Pause + Fachdienst für ältere Menschen

Ich hatte diese Woche ein paar Tage Urlaub. Leider ging die freie Zeit viel zu schnell vorbei. Und gesundheitlich war ich bis Mitte der Woche auch angeschlagen. Trotzdem gab es drei Mama-Tochter-Tage. Wir waren im Indoorspielplatz, bei der Vorsorge beim Kinderarzt, in der Stadt zum Bummeln und Einkaufen, im Eisladen und morgen besuchen wir noch unsere besten Kindergartenfreunde. Dazwischen gab es zwar ein paar kleinere politische Telefonate und einen unerfreulichen Abend in meinem AWO-Ortsverein, aber alles in allem war es eine ruhige und erholsame Woche. Um ehrlich zu sein, verstehe ich, was manche Menschen an einem Sabbatical reizt. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, mal ein paar Wochen oder Monate aus dem Alltag auszusteigen und alles zu tun, wofür sonst neben Arbeit und Politik keine Zeit bleibt. Am Montag geht es dann wieder los. Da kommt unser Antrag (gemeinsam mit Constanze Söllner-Schaar und Christian Müller) zur Bildung eines Fachdienstes

Weiterlesen

Twitter oder wie trete ich am besten ins Fettnäpfchen

Faschingsferien = Stadtratspause. Eine Woche Urlaub. Und zwar sowohl von der Politik als auch von der Arbeit. Damit habe ich viel mehr Zeit. Leider auch mehr Zeit für Unsinn. Ja, so richtig bin ich noch immer nicht angekommen in der Parallelwelt der Politik. In der Welt, in der jedes öffentliche Wort gut bedacht sein will, bevor es geäußert wird. Für mich aber gilt: Unbedachte Äußerungen auf Twitter sind nach wie vor nicht ausgeschlossen. Bin ja dort als @AnnieMuc schon seit 2008 unterwegs. Und konnte immer schreiben, was mir gerade so Kluges, weniger Kluges und Dummes eingefallen ist. Niemanden hat es groß interessiert. Nur wenn ich jetzt Dummes schreibe, lesen das andere. Heute ist es mir mal wieder passiert: ich habe etwas sehr Dummes geschrieben. Und die Süddeutsche Zeitung verärgert. Nun ja, könnte man einwenden, nach gefühlt drei Seiten Seite 3 zu viel zum Konzertsaal war das verdient. Aber: Ob verdient

Weiterlesen