#wenwürdeannewählen

Meine 3er-Vorschläge zur Kommunalwahl am 15.03.2020 – zuerst veröffentlicht auf Facebook – hier gesammelt an einer Stelle (tbc):

Nachdem ich ja auch paar Leute in meiner Timeline habe, die sich nicht so gut auskennen im Rathaus, und ihr vielleicht bis zur Kommunalwahl noch paar Empfehlungen für 3er braucht, beginne ich heute mit einer neuen Serie, in der ich euch einige meiner Kolleginnen und Kollegen vorstellen möchte:

Los geht‘s mit Kathrin Abele. Sie ist seit 2014 im Stadtrat, kommt aus Neuhausen und was ich besonders an ihr schätze: Sie sagt ihre Meinung, auch wenn sie auf den ersten Blick vielleicht nicht mehrheitsfähig ist. Schon früh – also schon damals in grauer Vorzeit, als das in der SPD noch nicht Konsens war – hat sie sich für mehr Raum für Radler und weniger Autos eingesetzt. Kathrin ist in unserer Fraktion für das Thema Gesundheit federführend verantwortlich. Sie kämpft mit klugen Ideen u.a. dafür, dass künftig jede Münchnerin eine Hebamme findet, wenn sie ein Kind bekommt. Zudem ist sie sehr engagiert für die Themen Bildung, Kultur und Sport. Kathrin ist Juristin, aber man merkt ihr das – im besten Sinne – nicht an. 😅 Sie kann zuhören, hat einen eigenen Kopf, ist aber auch bereit, Kompromisse zu schließen. Zudem ackert sie auch als OV-Vorsitzende der SPD Neuhausen fleißig und ohne Rücksicht auf die eigene Leistungsgrenze. All das schätze ich, und deshalb empfehle ich euch neben der #liste5 #spd und unserem OB Dieter Reiter: auf Platz 16 Kathrin Abele mit 3 Stimmen zu unterstützen.

Nächster Teil von #wenwürdeannewählen bei der #kommunalwahl2020.

Meine heutige Wahl wird vermutlich niemanden überraschen. 😅 Es gibt so viel zu sagen über und zu Christian Vorländer. Er ist an seinen guten Tagen der brillanteste Redner unserer Fraktion, an seinen weniger guten auch mal der nervigste. 😂 Christian hat immer: den besten Humor, und nicht selten auch den bissigsten. Als wir 2014 zusammen in den Stadtrat gewählt wurden, hat uns das gemeinsame Eintreten für Rot-Grün irgendwie gleich automatisch zusammengebracht. Danach waren wir oft eng und haben uns streckenweise auch wieder verloren. Auch weil wir beide mal Phasen hatten, in denen Politik nicht das Wichtigste war und private Ereignisse manchmal verdeutlichen können, dass das Leben jenseits des Rathauses die Kraft für das im Rathaus raubt. Aber auch nach seiner schwersten politischen Stunde, dem notgedrungenen, aber vielleicht voreiligen Verzicht auf eine erneute Kandidatur als Fraktionsvize 2018, hatte Christian den Mut, daran nicht zu verzweifeln, sondern wieder aufzustehen.

Inzwischen ist er thematisch ein Allrounder, obwohl tiefes Studieren von Beschlussvorlagen noch immer nicht seine größte Leidenschaft ist. 😇 Dafür braucht er nur drei Stichworte und kann überzeugende Reden mit druckreifen Zitaten zu praktisch jedem Thema halten. Christian brennt für Kultur, für eine ausgewogene Sicherheitspolitik ohne Dogmen, dafür mit Verstand, und natürlich den Kampf gegen Rechts und Antisemitismus. Jenseits dieses heiteren Moments in der Dezember-Vollversammlung letzten Jahres ist er tatsächlich oft unsere „Stimme der Vernunft“, weil er ein gutes Gespür hat für Themen und für das, was die Menschen draußen bewegt.

Christian ist zudem bei allen bekannt, unglaublich charmant und niemand kann ihm wirklich lange böse sein. Auch wenn er das inzwischen kann: Konflikte aushalten und auch mal bissi böse sein, wenn es nötig ist.

Noch dazu ist er ein echter Freund geworden, und bei allem, was ich eben geschrieben habe, ist das im Rathaus für mich wirklich das Verblüffendste. Wir könnten sogar um irgendwas gegeneinander kandidieren und würden uns danach genauso mögen wie vorher. Und das ist echt toll. Deswegen kann er meinetwegen gerne auch irgendwann OB werden. Oder Bundeskanzler. 😉😁😁

Leider nur auf Platz 47 der #Liste5 steht Sebastian Preiß… deshalb braucht er um so mehr 3er-Stimmen. Wer im Münchner Osten wohnt, kann sich sicher an die Aufstellungskonferenz erinnern, als er mit kritischen Fragen bombardiert wurde, und jede klug beantworten konnte. Auch wenn man nicht jede seiner Ansichten teilt, so musste man doch anerkennen, wie souverän er das gemacht hat. Und dann auch gleich im ersten Versuch aufgestellt wurde. Sebastian, nicht gerade mit der typischen Sozi-Biografie, hat lange bei einer großen Unternehmensberatung gearbeitet und ist jetzt seit Anfang Januar bei den Stadtwerken München. Er versteht was von Wirtschaft und wäre im weiten Spektrum der Sozialdemokratie vermutlich eher bei den Seeheimern als bei der Parteilinken anzusiedeln. Was auch gut ist, denn wir brauchen nicht nur die ganz Linken, wenn wir irgendwann auch in Bund oder Land wieder Wähler*innen oder sogar Wahlen gewinnen wollen.

Sebastian ist noch nicht lange in der SPD aktiv, sonst wäre er jetzt wohl viel weiter oben auf der Liste. Er ist überzeugend und auf Augenhöhe im Gespräch mit Menschen, sehr engagiert bei der SPD Haidhausen und mit 31 so jung, dass er hoffentlich noch so lange dabei bleibt, bis er selbst die Chance bekommt, auch in einem Amt oder Mandat politisch gestalten zu können. Die Fähigkeiten bringt er alle mit, jetzt braucht er nur noch bissi Stallgeruch (😅). Dass es manchmal auch ohne viel davon geht, hat ja vor sechs Jahren schon unser OB Dieter Reiter gezeigt. 😉

Auf #platz47 #liste5: Sebastian Preiß – Windenergiemanager. 😁👍

#wenwürdeannewählen Teil 4 und heute mit dem völlig ernst gemeinten Vorschlag, Benedict Lang am 15.03. mit 3 Stimmen zu wählen. 😅😁 Auch wenn er noch studiert (ein mega fortschrittliches Studienfach, dessen Namen ich mir einfach nie merken kann). Und immer alles am besten weiß. 😀😇

Nein ernsthaft, der Benedict ist schon ein Typ. Voller Ideale, argumentationsstark, sympathisch, gewinnend. Und jemand, der das alles auch von sich weiß. 😁😁

Wir haben uns kennengelernt, als er mit mir monatelang wegen des drohenden Endes der 🐧 🐧 🐧 diskutiert hat, einfach weil er überzeugt war, dass LiMux der richtige Weg ist. Ich gebe hier jetzt mal ganz leise zu, dass er mich oft ins Wanken gebracht hat, so schlüssig und leidenschaftlich waren die Argumente.

Auch ansonsten ist Benedict in vielen Situationen ein kluger Ratgeber für eine IT Sprecherin mit noch ausbaufähiger Sachkenntnis. Als wir vor paar Monaten gemeinsam auf einem Barcamp waren, hat er mich als Speaker sehr beeindruckt. Auch, weil er wie kaum jemand sonst kraftvoll dafür argumentiert, im Zeitalter einer zunehmenden Digitalisierung nicht die zu vergessen, deren Stimmen eher leise oder gar nicht vernehmbar sind. Technischen Fortschritt zu wollen und gleichzeitig alle mitzunehmen: Das ist die Sozialdemokratie, für die Benedict brennt.

Was spricht sonst noch für oder gegen Bene? Er ist ein großer Fan der Eiskönigin, macht gerne auch Wahlkampf außerhalb seines Wahlwerbegebiets (aber nur für die Partei), er zofft sich gerne auch mal mit Passanten, die Dinge anders sehen als er, und er sieht ziemlich süß aus. 😍 Das Foto unten ist von heute und von der begabten Autorin dieses Texts persönlich geschossen.😅

Mich würde es wahnsinnig freuen, wenn Benedict es in den neuen Stadtrat schafft. Und wenn noch nicht in diesen, dann unbedingt in den nächsten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.