Schlagwort-Archive: Dieter Reiter

Erstes Mal Anstich

In meinem fünften Jahr im Stadtrat hab ich‘s heute das erste Mal zum Anstich geschafft. 😅 Einmal den Wahlkampf sich selbst überlassen und mit den Kolleginnen und Kollegen unserem Oberbürgermeister beim Anzapfen zugeschaut. Hat er ganz okay hinbekommen, wenn auch mit Textschwierigkeiten (jene auch nicht zum ersten Mal 😉). Ansonsten war es ganz lustig. Mir reicht ja eine halbe Maß, um so gut drauf zu sein, dass jeder denkt, ich hätte drei getrunken. Hier noch einige Fotos von heute und danach geh ich schlafen. Wiesn ist anstrengend. 😴


Ist ja nicht so, dass man alle Menschen mag, die einem so in der Ratsboxe begegnen. Aber die beiden mag ich wirklich gern.

Unser Fraktionsvorsitzender Alexander schon bissi mit roten Wangen so um kurz vor 1. Anstrengend auf der Wiesn. Sehr. Aber schöne kurze Lederhose. 🤔😄

Ein irgendwie ziemlich verschmustes Selfie mit Gregor Gysi. 😱 Einer der Helden meiner Jugend und immer noch cool.

Schottenhamel Festhalle 22/09/2018. Nächstes Jahr komme ich wieder. ✌️

 

Nie wieder…

Bevor ich dann wirklich in die Ferien gehe, noch kurz zu zwei Ereignissen, die mich in den letzten Wochen sehr bewegt haben. Die Demo auf dem Königsplatz… hat mich so stolz auf diese tolle Stadt gemacht. So viele Menschen, die dafür kämpfen, dass Hetze und Ausgrenzung nicht das letzte Wort sind oder sein werden.

Die Einweihung der Gedenktafeln für die Landauers und der Steele für Peter Jordans Eltern waren tief bewegend. Bei beiden Veranstaltungen sind mir die Tränen in die Augen gestiegen. Ich bin eine Befürworterin der Stolpersteine, aber die jetzt in München gefundene Form des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ist würdig und sehr berührend. Dennoch bin ich nach wie vor der Überzeugung, dass die Angehörigen der Opfer entscheiden können sollten, welche Form des Gedenkens sie für angemessen halten. Um so mehr hat es mich gefreut, den Augenblick zu erleben als Peter Jordans Eltern 14 Jahre nach dem Entfernen der Stolpersteine endlich doch im öffentlichen Raum unserer Stadt gedacht wird.

Und Emma hat mich begleitet…