Archiv der Kategorie: Studium

It’s only been 5 months… oder so.

Ja… so ist das: Ich nehme mir immer vor, mehr zu schreiben, und dann kommt das Leben dazwischen. Bin übrigens immer noch Sprecherin für IT, bedrohte Pinguine und unangenehme Organisationsveränderungen. Nicht, dass jemand auf die Idee kommen würde, Politik wäre ein Traumjob.

Ist sie aber doch, gerade auf kommunaler Ebene. Wir haben einen guten Vorschlag zur deutlichen Senkung der Kinderbetreuungskosten in München eingebracht, beim Mieterschutz stellen der OB und die Kolleginnen und Kollegen im Planungsausschuss gerade eine kleine Revolution auf die Beine und auch sonst passt es schon, wenngleich der Zustand der SPD in Bund und Land und damit auch irgendwie in der Stadt besorgniserregend ist. Ich weiß auch nicht, ob Plakate kleben dagegen hilft. Eher nicht. Naja, versuchen müssen wir es trotzdem.

Ansonsten sind ja unsere turbulenten Vorstandswahlen medial schon ausführlich beleuchtet worden. Dazu schreib ich jetzt auch nix weiter, außer: Ein 12:12 ist Ausdruck von Demokratie und einer lebendigen Fraktion. Kein Weltuntergang. Die Wahl zu haben ist Sinn jeden Wahlrechts. Und wenn es dann mal Unentschieden ausgeht, so what? Der FC Bayern würde sich über entsprechende Ergebnisse mittlerweile freuen. 😀

Zum Glück sind gerade Ferien. Ein wenig Zeit, um den Verpflichtungen des Alltags zu entkommen. Donnerstag kehre ich für vier Tage nach London zurück, in die Stadt, in die ich seit einem langen Praktikum während meines Studiums vor 15 Jahren keinen Fuß mehr gesetzt habe. Nicht, dass es damals keine coole Zeit gewesen wäre, aber die 15 Jahre sind so schnell vorbeigezogen, da war einfach keine Zeit. Es ist unglaublich, wie die Uhr runtertickt, die Jahre vergehen und alles vergeht. Aber auch Neues passiert. Wunderbares, nicht so Schönes. Alles einfach.

Und so sieht die Agenda für die nächsten Wochen und Monate aus:

    • Master-Arbeit ab 15.11. schreiben – bis dahin noch paar Scheine nachholen. Hab ganz schön gebummelt und geschlampt. Dumm von mir.
    • Politisch: Schul-IT zu den Stadtwerken überführen und dafür ne politische, aber auch überzeugte Mehrheit finden.
    • Privat: Mehr Zeit mit Emma. War zu viel weg die letzten Monate. Merke, dass das auf Dauer nicht geht.
    • Abstand: Von den Dingen, die nerven. Arbeite da dran. Wird immer besser.
    • Anträge: Wieder mehr davon schreiben, nicht so faul sein am Wochenende.
    • Sonst: Jede Minute genießen. Es kann so schnell, viel zu schnell vorbei sein. Erinne mich gut an die Minuten, als Christian Krügels Tod im Rathaus durchsickerte. Das war so ein Schock. Selbst für jene wie mich, die ihn primär von Twitter oder aus der Zeitung „kannten“.

So, wenn ich noch Fotos der letzten Monate finde, poste ich die morgen. Good night, schlaft alle gut. It’s way past midnight.

Kurz

Irgendwie vergeht die Zeit so schnell. Oder sie geht nur an mir vorbei. So genau weiß ich das im Moment nicht. Ich hab ständig das Gefühl, nicht genug zu tun und vor allem nicht genug zu schaffen. Ganz besonders trifft das zu auf mein Studium.

Und auf meine kleine Tochter. Die inzwischen schon in die Schule geht. Und so ein liebes und verständnisvolles Mädchen ist. Der ich ganz sicher oft nicht ausreichend gerecht werde, weil Politik mehr Zeit kostet, als eigentlich vereinbar ist mit einer Familie. Die aber trotzdem so dankbar ist für jeden Moment mit ihrer Mama, die mir nie Vorhaltungen macht, sondern einfach glücklich ist, wenn ich sie auch mal aus der Schule abhole. Manchmal kann ich sie  hören, wenn sie ihren Freundinnen erzählt, dass sie ja auch schon im Kindergarten immer als letzte abgeholt wurde, weil ihre Eltern so viel arbeiten müssen. Manchmal, nein oft, stimmt mich das sehr nachdenklich.

Und dennoch bleibt unterm Strich: Die Politik ist mir wichtig. Ich habe inhaltliche Ziele, die es mir wert sind, die nötige Zeit zu investieren. Ich will auch gar nicht jammern. Andere Menschen arbeiten in härteren Jobs zu sehr viel schlechteren Konditionen und ich habe einen Arbeitgeber und ein soziales Umfeld, die mir gemeinsam viele Lasten abnehmen und letztlich eine gute Vereinbarkeit aller Aufgaben ermöglichen.

Zudem sind die Weihnachtsferien absehbar. Am 14. Dezember ist die letzte Vollversammlung, der 22. dann mein letzter Arbeitstag. Danach mache ich zehn Tage frei und fliege über Silvester nach London. Ich freue mich auf die ruhige Zeit, den Abstand von allem, die Besinnung auf das Wesentliche. Das Ausschlafen, den Sport, Zeit für die Steuererklärung. Zeit für alles, was sonst zu kurz kommt und das ist das Meiste.

Was mache ich sonst so? Manchmal coole Serien bei Netflix schauen (Designated Survivor, Night Manager), gute Bücher lesen, Schwimmen, einmal war ich sogar im Kino. Muss das erste Mal seit 4 Jahren gewesen sein.

Ansonsten war das jetzt wieder ein ziemlich unpolitischer Beitrag. Aber: Das wird sich hoffentlich auch wieder ändern. Im neuen Jahr schreib ich wieder mehr und auch politischer. Allen, die hier mitlesen, eine schöne Vorweihnachtszeit. Bis bald.